Juni

Kätzchen

Malen, Klecksen, Matschen…..

Schmieren und Matschen sind elementare Bedürfnisse im Kleinkindalter. Dazu nutzten wir  das dazu passende Wetter, um mit den Kindern auf Forschungs- und Entdeckungsreise zu gehen, sowie nach Herzenslust zu matschen und zu malen. Nach ausgiebigen Erforschen verschiedener Elemente (Farbe, Matsch, Wasser), konnten wir uns anschließend gleich „abspritzen“ und wieder „säubern“. So wurde der Spaß auch gleich mit dem „Nützlichen“ verbunden.
Erfahrungen mit Farbe sammelten die Kinder, indem wir auf Tapete verschiedene Farbteller, Pinsel und Schwämme zur Verfügung stellten. Einige haben ihre Hände bemalt, andere massierten die Farbe auf die Tapete. Die Hände sind in den ersten Lebensjahren die wichtigsten Werkzeuge um verschiedene Erfahrungen zu sammeln.
Wenn wir durch Regenwetter mal nicht in den Garten konnten, erkundeten wir mal kreativ, mal experimentell unsere Räumlichkeiten.
Mit vielen spannenden Experimenten, die wir noch vorhaben, wollen wir mit bunten Farben durch den Sommer „flutschen“.


Häschen

Im Juni konnte die Häschen-Gruppe zwei kleine Mädchen zur Eingewöhnung  begrüßen. Da nun das Wetter viel besser war, gestalteten wir die Eingewöhnungszeit in unserem Garten. Auf unserer großen Krabbelmatte auf der Wiese konnten sie Bücher, eine Motorikschleife und kleine bunte Bälle entdecken. Auch unser Sandkasten fand viel Zuspruch. Ein kleiner Snack mit Keksen und einem Becher Tee fanden die beiden auch sehr interessant.

Das Frühlingsprojekt vom Mai fand bei unseren Kindern sehr viel Interesse an der Natur. Wissen Sie noch, was die Frühlingsflaschen waren?

Mit viel Geduld pflückten die Kinder die Blumen, steckten sie in die leeren Flaschen und füllten diese mit Wasser auf. So entstanden viele Frühlingsflaschen mit Gänseblümchen, die mittlerweile unseren Gruppenraum verschönern.

Zum Thema „Vögel in unserem Garten“ haben wir viel gelernt. Wir bauten uns ein kleines Vogelnest, indem wir kleine Stöcke in einem Korb zurechtlegten. Darauf sitzen ein kleiner und ein großer Vogel und ein paar Vogeleier (aus Holz) symbolisieren die Brut. Die größeren Kinder wussten bereits, das dort Küken schlüpfen werden. Jeden Tag im Morgenkreis schauen und besprechen wir weitere Details, wobei uns ein schönes buntes Buch unterstützt. Aus einem Geschichtensäckchen zaubern wir das Futter der Vögel und benennen diese – ein Käfer, eine Raupe, ein Wurm u.v.m.

Liebe Eltern, fragen Sie doch ihre Kinder einmal, Sie werden genauso staunen wie wir, was sie alles schon wissen.

                   → Was ist in einem Vogelnest drin?

                   → Welche Geräusche macht ein Specht oder die kleine Meise?

                   → Wer schlüpft aus den Eiern?

                   → Was fressen die Vögel?

Auch unsere Gartenvögel kommen nicht zu kurz. Mit Körnern befüllen wir regelmäßig unser Vogelhaus vor unserem Fenster, damit wir die lustigen Gesellen auch immer beobachten können.

Weitere Highlights im Juni waren der interne Kindertag und zwei Geburtstage. Seifenblasen ließen wir im Garten fliegen und staunten über die schönen bunten Farben. Mit Spiel, Spaß und kleinen Liedern konnten wir uns tolle Tage ermöglichen. Knabbereien und Getränke standen natürlich auch zur Verfügung.


Bienchen

Der neue Monat begann mit dem Kindertag, den wir mit kleinen Spielen, Seifenblasen, Luftballons, Minidisco und einem kühlen Eis gefeiert haben. In diesem Juni nahm das Feiern kein Ende, denn auch zwei Kindergeburtstage standen in unserem Kalender. So haben wir mit Partyliedern und einem kleinen Geburtstagsständchen diesen Beiden zum Geburtstag gratuliert. Die Kinder brachten Eis mit, das bei diesem Wetter sehr gut angenommen wurde. Wir möchten uns nochmal für die Naschereien bedanken. Da das Wetter immer besser wurde, haben wir kleine Experimente mit Wasser gemacht, sodass die Kinder sich nebenbei auch abkühlen konnten. Der Wasserspaß kam bei den Kindern gut an. Kreativ konnten sich die Kinder auch im Garten beschäftigen. Denn wir haben mit Kleber und Sand kleine Sandsonnenbilder gestaltet. Zum Schluss möchten wir Ihnen noch erzählen, dass die Bienchengruppe einen neu gestalteten Gruppenraum erhalten hat. Die Wände erstrahlen in neuer Farbe und wir haben einige Spiel- und Bewegungselemente ausgetauscht. Durch das schöne Wetter sind die Kinder momentan viel draußen, können sich aber bei Regentagen an den neuen Spielgeräten austoben.


Spätzchen

„Unser Garten – was dort alles krabbelt und summt.“

Mit diesem Projekt startete die Spätzchen-Gruppe in den Monat Juni.

Das Wetter wurde immer schöner, so dass wir fast jeden Tag gleich nach dem Frühstück in den Garten gegangen sind.

Auf unserer  großen Wiese blühten viele verschiedenfarbige Blumen. Ein paar davon haben wir gepflückt und unsere eigene Blumenwiese gestaltet. Auf ein grünes Blatt wurde Kleber gestrichen und die Blumen darauf geklebt. Dieses können Sie, liebe Eltern dann im Portfolio ansehen.

Bei unserer Suche nach den Blüten haben wir viele verschiedene Käfer, Ameisen und Bienen entdeckt.

Diese betrachteten wir uns dann ganz genau in einem Lupenglas. Auch konnten wir die Bienen beim Nektarsuchen für den Honig beobachten.

Da uns die vielen „Krabbeltiere“ so gut gefielen, gestalteten wir mit unseren Händen, Füßen und Farbe kleine Kunstwerke. Entstanden sind dabei Sonnenkäfer/Marienkäfer und Bienen.

In unserem Morgenkreis singen wir dazu die Lieder:

„Erst kommt der Sonnenkäfer Papa“ und

„Summ, summ, summ Bienchen summ herum“.

Auch einen kleinen Jungen konnten wir im Juni in unserer Gruppe begrüßen. Er erkundet jetzt mit uns den Gruppenraum, die Terrasse sowie den großen Garten.

Nun hoffen wir, dass das Wetter so bleibt und wir jeden Tag in unseren großen Garten spielen, klettern und Bobby-Car fahren können, den draußen ist es doch am Schönsten.


Bärchen

Im Mittelpunkt unseres Interesses stand in diesem Monat der Regenwurm.

Vieles haben wir über seine Art und Lebensweise erfahren und konnten ihn hautnah erleben. Einige von uns haben sich auch getraut den Regenwurm anzufassen.

Kreativ wurden wir auch beim Formen mit Knete, ganz viele Würmer und Schlangen sind entstanden.

Zwei große Würmer haben wir aus Feinstrümpfen und Sand gebastelt.

Auch ein Lied haben wir kennen gelernt: “Hört ihr die Regenwürmer husten”.

Beim Fingerspiel “Der kleine Wurm” hatten wir viel Spaß.

Im Buch “Der Superwurm” haben wir erfahren, wie viele Freunde der Regenwurm hat und wie stark er ist.

Auch weiterhin sind wir im Garten unterwegs auf der Suche nach anderen kleinen Lebewesen.